Autor: Angelo

Blick von Trsat auf Rijeka

Rijeka – Fiume

Im 19. Jahrhundert war Fiume der achtgrößte Hafen Europas und hatte für die ungarische Reichshälfte dieselbe Bedeutung wie Triest für die österreichische. Nach dem 1. Weltkrieg war Fiume zwischen Italien und dem SHS-Staat (Jugoslawien) umkämpft  und wurde 1924 italienisch, der Hafen wurde gemeinsam mit dem SHS-Staat verwaltet. 1945 wurde Rijeka jugoslawisch und 1991 kroatisch. Trsat Trsat ist eine Anhöhe in der kroatischen Küstenstadt Rijeka östlich des Flusses Rječina und gehört zum Stadtteil Sušak. Von der Festung Trsat kann die gesamte Bucht von Rijeka überblickt werden. Trsat gilt als der älteste Marien-Wallfahrtsort Kroatiens. Hier befinden sich die Basilika Unserer Lieben Frau von Trsat sowie ein Franziskanerkloster. wikipedia 30 Fotos auf Facebook – 22. April 2019 Blick von der Festung Trsat auf die Bucht von Rijeka. Rijeka. Basilika Unserer Lieben Frau von Trsat. Papst Johannes Paul II. besuchte anlässlich seiner 100. Auslandsreise am 8. Juni 2003 die Wallfahrtskirche von Trsat. Rijeka – Fiume Die Hafenstadt Rijeka liegt an der gleichnamigen Bucht am Nordende der inselreichen Kvarner-Bucht und ist der Haupthafen Kroatiens. Der Transithafen ist für die mitteleuropäischen Binnenstaaten von …

Opatija

Riviera von Opatija – Abazzia

Ende des 19. Jahrhunderts reisten der Adel und das wohlhabende Bürgertum mit der Südbahn  in die mondänen Seebäder an der österreichischen Riviera.  Abazzia – Opatija und Lovran waren Treffpunkt der Reichen und Schönen aus der Donaumonarchie. Opatija – Abazzia Der Luftkurort am Fuß des Učka-Gebirgsmassivs  ist von einer üppigen subtropischen Vegetation umgeben. Der Ortsname leitet sich von der kroatischen Bezeichnung für Abtei ab. Entscheidenden Anteil an dem Aufschwung des Kurortes hatte die österreichische Südbahngesellschaft, deren 1873 eröffnete Zweigstrecke Pivka–Rijeka an Opatija vorbeiführte. Durch ein kaiserliches Dekret wurde Opatija zum ersten heilklimatischen Kurort an der österreichischen Adriaküste erhoben. wikipedia 60 Fotos auf Facebook – 20. April 2019 Die Abtei St. Jakob aus dem 16. Jahrhundert gab der Stadt ihren Namen. Opatija liegt in der Mitte der 12 km langen Franz-Josef-Promenade von Volosko nach Lovran. Der Kaufmann Iginio Scarpa ließ in der nach seiner Frau Angolina benannten Villa einen großen Park mit einer Vielzahl exotischer Pflanzen anlegen.  Das Hotel Kvarner Opatija war das erste Hotel, das 1884 direkt an der Adriaküste erbaut wurde. Die Franz-Josef-Promenade von Opatija nach …

Sopron – Ödenburg

Die verhinderte Hauptstadt des Burgenlands Sopron – eine der ältesten Städte Ungarns – liegt ca.70 km südlich von Wien und 210 km westlich von Budapest  und gilt als Brücke zwischen Ungarn und Österreich. Sopron ist Universitätsstadt, die Westungarische Universität wurde hier im Jahre 1735 gegründet. Nach dem Ersten Weltkrieg sollte Sopron (Ödenburg) Hauptstadt des neu gebildeten österreichischen Bundeslandes Burgenland werden, was die Volksabstimmung in Ödenburg verhinderte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein großer Teil der ungarndeutschen Einwohnerschaft der Stadt vertrieben. wikipedia 36 Fotos auf Facebook – 24. März 2019 Der Feuerturm – das Wahrzeichen der Stadt. Der Hauptplatz mit Feuerturm und Dreifaltigkeitssäule.   Franz Liszt gab hier als Neunjähriger sein erstes öffentliches Klavierkonzert. Erinnerung an die vertriebenen Deutschen. Hotel Wollner. Konferenz- und Kulturzentrum Franz Liszt. Porzellan von Herendi.   Petőfi Theater Anreise öffentlich Mit dem Zug in 1 1/4 Stunden von Wien Hauptbahnhof. mit dem Auto Parkgarage beim Kulturzentrum. Auf den Spuren von Franz Liszt Raiding (Geburtshaus) – Unterfrauenhaid (Taufkirche) – Deutschkreutz (Anton  Lehmden Kirche, Gebietsvinothek) – Sopron (Kulturzentrum, Gedenktafel)

Alhambra Granada

Spanien: Andalusien Rundreise ab Madrid

Flug nach Madrid, 8-tägige Rundreise durch Andalusien, zurück über Toledo nach Madrid, als Abschluss ein Spaziergang durch das Zentrum von Madrid.   Tag 1: Busfahrt durch Madrid Kleine Stadtrundfahrt mit Foto-Stops bei der Plaza de Toros und beim Estadio Santiago Bernabeu. Plaza de Toros und Estadio Santiago Bernabeu – 11 Fotos auf Facebook Plaza de Toros. Estadio Santiago Bernabeu – das Stadion von Real Madrid. Tag 2: von Madrid über Córdoba nach Sevilla Durch die Region Kastilien-La Mancha geht es mit dem Bus nach Andalusien. Wir besuchen die Mezquita de Córdoba –  das bedeutendste Bauwerk der Stadt Córdoba. Danach geht es weiter nach Sevilla. Nach dem Abendessen ist ein Stadtrundgang angesagt. Mezquita de Córdoba Die Kathedralmoschee ist seit der Reconquista die römisch-katholische Kathedrale der Stadt. Ihre architektonische Weltgeltung besitzt sie als ehemalige Hauptmoschee des maurischen Spaniens. Mezquita de Córdoba – 55 Fotos auf Facebook Die übereinander liegenden Hufeisenbögen ruhen auf 856 Säulen aus Jaspis, Onyx, Marmor und Granit. Sie erzeugen den Eindruck einer Entgrenzung nach oben und der Unendlichkeit in der Horizontale. Kruzifix in der ehemaligen Moschee. Kuppel der Moschee über …

Neue Hofburg Wien

Cisleithanien

Kaiserreich Österreich bis 1918 Cisleithanien umfasste Österreich (ausgenommen das Burgenland), Tschechien, Slowenien und Teile von Italien, Kroatien, Montenegro, Polen und der Ukraine). Zum  Kaiserreich Österreich gehörten die Österreichische Erblande das Erzherzogtum Österreich unter der Enns das Erzherzogtum Österreich ob der Enns das Herzogtum Kärnten das Herzogtum Krain das Herzogtum Salzburg das Herzogtum Steiermark die Gefürstete Grafschaft Tirol das Land Vorarlberg die Gefürstete Grafschaft Görz und Gradisca die Reichsunmittelbare Stadt Triest und ihr Gebiet die Markgrafschaft Istrien die Länder der Böhmischen Krone das Königreich Böhmen die Markgrafschaft Mähren das Herzogtum Schlesien das Königreich Galizien und Lodomerien mit dem Großherzogtum Krakau und den Herzogtümern Auschwitz und Zator das Herzogtum Bukowina das Königreich Dalmatien Die Nachfolgestaaten 2018 Die alliierten Siegermächte diktierten die Bedingungen für den Frieden 1918. Das Ergebnis war „der Rest ist Österreich“. Von den österreichischen Erblanden verblieben nur Niederösterreich (ausgenommen Feldsberg/Valtice und ein Teil von Gmünd), Oberösterreich, Salzburg, Nord- und Osttirol, Vorarlberg, Steiermark (ausgenommen die Untersteiermark) und Kärnten (ausgenommen das Kanaltal und einige Gebiete im Drautal). Neu hinzu kam von Ungarn das überwiegend deutschsprachige West-Ungarn (ausgenommen Ödenburg/Sopron). Es wurd als Burgenland …

Kaiser Franz Joseph

das war die k.&k. Monarchie

Länder der ehemaligen k.&k.  – Monarchie Mit rund 676.000 km² war die k.&k.  – Monarchie der flächenmässig größte Staat Europas (ausgenommen Russland)  und mit 52,8 Millionen Menschen (Stand 1914) der  bevölkerungsmäßig zweitgrößte Staat hinter Deutschland. Entsprechend vielfältig waren die Landschaften, Nationalitäten und Sprachen. Monarchie Österreich – Ungarn (wikipedia) – Entwicklung, Nachwirkung, Reichsteile und Länder. Österreichisch-Ungarische Monarchie – Geschichte, alte Ansichten … Österreichisch-Ungarische Monarchie – Einwohner 1910, Fläche Cisleithanien – das Kaiserreich Österreich Cisleithanien – Länder der österreichischen Krone (heute:  heute Österreich, Tschechien, Slowenien und Teile von Italien, Kroatien, Montenegro, Polen und der Ukraine) Transleithanien – die Länder der ungarischen Krone Transleithanien – Länder der ungarischen Krone (heute: Ungarn, Slowakei, und Teile von Kroatien, Serbien, Rumänien, Polen, Österreich und der Ukraine) Bosnien – Herzegowina  Bosnien-Herzegowina (gemeinsame Verwaltung durch Österreich und Ungarn) war seit 1878 unter österreichischer Verwaltung und wurde 1908 annektiert. Hier in der Hauptstadt des jüngsten Kronlandes begann 1914  mit der Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand der Untergang der Monarchie und die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Bosnien-Herzegowina – wikipedia Meine Reise durch Bosnien-Herzegowina Geschichte der Nachfolgestaaten der Donaumonarchie 1914 …

Burg Buda

Transleithanien

Länder der Ungarischen Krone bis 1918 Transleithanien umfasste Ungarn, die Slowakei, die Karpatenukraine, das Banat, die Vojvodina,  das Burgenland, Siebenbürgen, winzige Teile Polens, das damalige Königreich Kroatien und Slawonien und Fiume (Rijeka). Länder der Ungarischen Krone – wikipedia Meine Reisen in die ungarischen Kronländer Zur Ungarischen Krone gehörten das Königreich Ungarn, das Königreich Kroatien-Slavonien und die Freie Stadt Fiume. Königreich Ungarn Königreich Kroatien-Slvaonien Die Nachfolgestaaten 2018 Im Friedensvertrag von Trianon 1919 wurden zwei Drittel des Territoriums an Nachbarstaaten abgetreten. Vertrag von Trianon – wikipedia Ungarn Die Republik Ungarn hat auf 93.000 km2 9,8 Mio. Einwohner Republik Ungarn – wikipedia meine Reisen nach Ungarn Slowakei Die slowakische Republik hat auf 49.000 km2 5,4 Mio. Einwohner Slowakische Republik  – wikipedia meine Reisen in die Slowakei Rumänien Das Banat und Siebenbürgen wurden im Vertrag von Trianon an Rumänien abgetreten. Siebenbürgen – wikipedia Banat – wikipedia Meine Reisen nach Siebenbürgen Serbien Die Vojvodina wurde im Vertrag von Trianon an Serbien abgetreten. Vojvodina – wikipedia Meine Reisen nach Serbien Österreich Das Burgenland wurde im Vertrag von Trianon an Österreich abgetreten. Burgenland – wikipedia Meine Reisen ins …

Salzburg St.-Peter-mit-Festung

Österreich

Meine Reisen und Touren in Österreich. Niederösterreich Wienerwald Reisen Wienerwald Thermenregion Wandern Wienerwald Wiener Alpen Reisen Wiener Alpen  Wandern Wiener Alpen Wachau Reisen Wachau Wandern Wachau Waldviertel Reisen Waldviertel Wandern Waldviertel Mostviertel Wandern Mostviertel Weinviertel Touren im Weinviertel Oberösterreich Reisen Oberösterreich Touren Oberösterreich Salzburg Reisen Salzburg Touren Salzburg Steiermark Reisen Steiermark Wandern Steiermark Kärnten Reisen Kärnten Touren Kärnten Tirol Reisen Tirol Wandern Tirol Vorarlberg Reisen Vorarlberg Wien unterwegs in Wien Touren in Wien Burgenland Reisen Burgenland Touren im Burgenland

Linzer Höhenrausch

Linz: ARS ELECTRONICA & HÖHENRAUSCH

Ein Tag in Linz bei der ARS ELECTRONICA und beim HÖHENRAUSCH In etwas mehr als einer Stunde ist man mit dem Zug von Wien in Linz. ARS ELECTRONICA 2018 Das Ars Electronica Festival 2018 – „Error – the Art of Imperfection“ – beschäftigte sich mit Irrtümern im Zeitalter der Digitalisierung. Vom Haupbahnhof in 5 Minuten zur ARS ELECTRONICA in der Postcity Linz. So schmeckt Küche. Von der Postcity zum Ars Electronica Center Zum Ars Electronica Center am besten zu Fuß eine halbe Stunde durch die Linzer City. Bequemer gehts mit der Straßenbahn Linie 1 bis Rudolfstraße – Gratisticket mit dem Festivalpass. Stadteinwärts immer entlang der Hauptstraße. Kleiner Abstecher zum Mariendom. Verdiente Rast im Stieglbräu. Linzer Hauptplatz. Über die Nibelungenbrücke zum … … Ars Electronica Center am nördlichen Donauufer in Linz-Urfahr. Ars Electronica Center (AEC) Das Ars Electronica Center hat das Ziel, die Technologien der kommenden Generation für jede Altersstufe erfahrbar zu machen.   Timeline Internet. Vom Terrassencafe CUBUS ha man einen tollen Ausblick auf die Donau und die Stadt. Linz an der Donau Das moderne Linz …

Schloss Bruck (Lienz)

Osttirol: Lienz

Die Sonnenstadt Lienz besticht mit südländischem Flair und über 2.000 Sonnenstunden im Jahr. Die spektakuläre Kulisse der Lienzer Dolomiten eröffnet ein atemberaubendes Panorama für Bergsteiger, Wanderer, Biker und Wassersport-Fans. Kulturinteressierten ist Schloss Bruck zu empfehlen. Schloss Bruck – das Museum der Stadt Lienz Das Schloss war bis 1500 der Wohnsitz der Grafen von Görz. Eine besondere Sehenswürdigkeit  ist die Burgkapelle mit Fresken von Simon von Taisten aus dem 15. Jahrhundert. Heute dient das Schloss als Museum der Stadt Lienz Wandfresken von Simon von Taisten in der Burgkapelle Um 1480 engagierte der Graf von Görz zur Ausschmückung des Sakralraumes den aus dem Pustertal stammenden Maler Simon von Taisten. Er malte die Fresken, die bis heute faszinieren.  150 Jahre Egger-Lienz Einer der bedeutendsten österreichischen Maler des Fin de siecle wurde in der Umgebung von Lienz geboren. „Ich male Formen, keine Bauern.“ – das Motto der Ausstellung zum 150. Geburtstag im Schloss Bruck beschreibt treffend seine Malweise.   Fotos auf Facebook Schloss Bruck – 19 Fotos Fresken Burgkapelle – 21 Fotos Albin Egger-Lienz – 27 Fotos