Alle Artikel in: Busreisen

Lemberger Oper

Lemberg

Die Hauptstadt Galiziens ist heute die offizielle Hauptstadt der Westukraine. Manche Westukrainer, die sich gegenüber der weitgehend russischsprachigen Bevölkerung in der Ostukraine als die eigentlichen Ukrainer sehen, bezeichnen sie sogar als die „heimliche Hauptstadt der Ukraine“. Sollte der alte Kaiser Franz Joseph wieder auferstehen, so sollte er hier logieren: Ein Unterschied zu 1914 besteht, soweit es die Architektur anbelangt, kaum. Rundgang durch die Stadt St.-Georgs-Kathedrale, Altstadt mit der Armenischen Kathedrale, Oper, Hauptbahnhof etc. –  70 Fotos auf google Geschichte Lemberg war nach Wien, Budapest und Prag die viertgrößte Stadt der Habsburgmonarchie. Als Hauptstadt und Verwaltungszentrum von Galizien und Lodomerien erlebte Lemberg seine Blütezeit Ende des 19. Jahrhunderts. Anfangs wollte Kaiser Joseph II., wie in seinem gesamten Herrschaftsbereich, die deutsche Sprache als Verwaltungssprache durchsetzen. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts fungierten vor allem Polen als Beamte der k.k. Regierung in Wien. Das in Wien herausgegebene Reichsgesetzblatt wurde seit 1867 auch in polnischer und seit 1870 auch in ruthenischer Sprache angeboten. Die Galizier besaßen nun die einheitliche österreichische Staatsbürgerschaft und waren mit polnischen und nach der Erweiterung des …

Befestigungsanlage Przemysl

Przemysl und Grodek

Die Schrecken des 1. Weltkriegs Przemysl In der einstigen galizischen Handelsmetropole wurde zwischen Oktober 1914 und dem Frühjahr 1915 eine der größten Abwehrschlachten des Ersten Weltkrieges geschlagen. Die Festung Przemyśl ist eine einzigartige Sehenswürdigkeit der militärischen Wehrarchitektur. Um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts war sie eine der größten und modernsten Festungen in Europa. Die Österreicher wussten die strategische Lage von Przemyśl zu schätzen und beschlossen, eine mächtige Festung zu bauen. Die ersten Befestigungsarbeiten erfolgten 1854. Von 1878 wurde praktisch bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs am Bau und der Modernisierung der Forts und Feldbefestigungen gearbeitet. Auf den Hügeln rings um Przemyśl legten die Österreicher so eine der größten Festungsanlagen Europas an. Sie hatte die Aufgabe, die aus dem Osten anrückende russische Armee aufzuhalten. Die mit zwei Festungsringen umgebene Stadt erlebte eine zweite Blütezeit. Przemyśl erhielt eine Bahnverbindung mit Krakau, Lemberg und Budapest. Es entstanden neue Repräsentationsbauten, Kasernen und Krankenhäuser, Hotels, imposante Stadthäuser und Villen, Industriebetriebe und Flugplätze. Die Einwohnerzahl der Stadt stieg gewaltig an. Der Kampf um Przemysl Kurz nach Ausbruch des Ersten …

Hauptplatz Teschen

über Mähren und Schlesien nach Galizien

von Wien über Nikolsburg und Teschen nach Krakau Route auf google-maps Reiseverlauf Die Fahrt führt durch drei der alten Kulturlandschaften der Monarchie – Mähren, Schlesien und Galizien. Kamen erstere bereits 1526 zu Habsburg, so gelangte Galizien erst im Zuge der ersten Polnischen Teilung (1772)  unter die Schirmherrschaft der Österreicher. Das Land „Galizien“ gab es als österreichisches Kronland kaum 150 Jahre  – die Länder Galiziens jedoch seit bald eintausend Jahren und so führt die Route auch nicht auf neuen Wegen, sondern entlang einer Route, die bis in die Zeiten des frühgeschichtlichen Bernsteinhandels zurück geht. Teschen Altstadt und Burgberg – 25 Fotos auf google+ Geschichte Das Herzogtum Teschen bestand als eigene administrative Einheit bis 1849, dann wurde es Bestandteil des Kronlandes Österreichisch Schlesien; vorerst im einheitlichen Kaisertum Österreich, von 1867 an in Cisleithanien, dem westlichen Reichsteil Österreich-Ungarns. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurden neue Grenzen zwischen der Tschechoslowakei und Polen gezogen, die unter anderem die Teilung der Stadt bedeuteten. Herzogtum Teschen – wikipedia Cieszyn (dt. Teschen) ist der im Süden Polens gelegene Teil der polnisch-tschechischen Doppelstadt …

Ungarn: Esztergom – Gran

Entlang der Donau nach Budpest Der schönste Weg von Wien nach Budapest führt über den Donaudurchbruch nach Budapest. Entweder auf dem Radweg über Bratislava oder mit dem Auto (Abzweigung von der Autobahn in Tatabanya). Esztergom Esztergom (deutsch: Gran) ist eine Stadt an der Donau in Nordungarn. Früher war sie die Hauptstadt Ungarns. Die Donau bildet hier die Grenze zur Slowakei, wo die Schwesterstadt Štúrovo liegt. Die Stadt wird beherrscht von der im 19. Jahrhundert errichteten Kathedrale Mariä Himmelfahrt und St. Adalbert, die weit sichtbar auf dem Burgberg steht. Sie ist die größte katholische Kathedrale Ungarns. Von der Kuppel (1 Stunde Zeit einplanen)  hat man einen beindruckenden Rundblick in die Slowakei und Richtung Budapest. Kathedrale in Esztergom – 20 Fotos auf google+ Szentendre Szentendre liegt 20 km nordwestlich von Budapest am rechten Ufer der Donau. Aufgrund der Nähe zu Budapest, des reizvollen barocken Stadtbildes und der Lage an der Donau gehört die Stadt zu den beliebtesten Touristenzielen Ungarns. Szentendre – 17 Fotos auf google+

Feuerwerk am ungarischen Nationalfeiertag in Budapest

Nationalfeiertag in Budapest

Am 20. August 1000 wurde das Königreich Ungarn von Stephan I. gegründet. Dieser Tag wird jedes Jahr in ganz Ungarn und besonders in der Hauptstadt Budapest gefeiert. Prozession in der Innenstadt Nach der Messe bei der Matthiaskirche zieht ab ca. 18:00 eine schier endlose Prozession mit melodischen Gesängen durch das Zentrum. Ein beeindruckendes Schauspiel, nicht nur wegen der hohen staatlichen und kirchlichen Würdenträger. Prozession am ungarischen Nationalfeiertag – 18 Fotos auf google+ Feuerwerk an der Donau Der krönende Abschluss ist das Feuerwerk am Abend des Staatsfeiertages. Tausende Menschen versammeln sich auf der Kettenbrücke und am Donauufer, um das einzigartige Spektakel zu betrachten. Ganze Feuerwerksarsenale im Wert von einer halben Million Euro werden von Donauschiffen und vom Gellért Berg abgefeuert. Feuerwerk am ungarischen Nationalfeiertag – 9 Fotos auf google+ Budapest 2 Tage in der ungarischen Metropole – angelos-reisen.at

Kettenbrücke in Budapest

Budapest

2 Tage in der ungarischen Metropole Budapest ist Hauptstadt und größte Stadt Ungarns mit über 1,7 Millionen Einwohnern.  Die Stadt entstand 1873 durch die Zusammenlegung der zuvor selbstständigen Städte Buda (dt. Ofen), Óbuda (Alt-Ofen) und Pest. Der Name Budapest selbst tauchte zuvor nicht auf, üblich im Sprachgebrauch war Pest-Buda. Stadtrundfahrt – 55 Fotos auf google+ Donau und Burgviertel – Foto-Tour Eine Stadtbesichtigung sollte im Budapester Burgviertel beginnen. Auf der Fischerbastei liegt dem Besucher die ganze Stadt zu Füssen. Fischerbastei  – wikipedia Matthiaskirche –  wikipedia Konditorei Ruszwurm – wikipedia Parlament Budapest –  wikipedia Kettenbrücke – wikipedia Gellertberg – wikipedia Spaziergang durch Pest – Foto-Tour Beim Spaziergang durch Pest erlebt man in kurzer Zeit die Vielfalt der Stadt. Von der Donau geht es durch mondänen Fussgängerzonen und über die prachtvolle Andrassy-Straße bis zum Stadtwäldchen mit dem Zoo und den Museen. Im jüdischen Ghetto in Erszebet Varos und im Haus des Terrors in der Andrassy-Straße wird der 2. Weltkrieg und der ungarische Voksaufstand von 1956 lebendig. Andrassy-Strasse – wikipedia Haus des Terrors –  wikipedia Heldenplatz – wikipedia Stadtwäldchen – wikipedia Zoo und botanischer Garten Kulinarischer Streifzug durch …