Alle Artikel in: Herzogtum Schlesien

ehemalige Sparkasse in Czernowitz

Galizien und Bukowina

Kulturreise nach Polen und in die Ukraine Reiseverlauf Tag 1: über Mähren und Schlesien nach Galizien Tag 2: Krakau – die polnische Königsstadt Tag 3: durch Südpolen nach Przemysl Tag 4: Przemysl und Grodek – die Schrecken des 1. Weltkriegs Tag 5: Lemberg – die Hauptstadt Galiziens Tag 6: Brody – Heimat von Joseph Roth Tag 7: Czernowitz – die Hauptstadt der Bukowina Tag 8: von Czernowitz durch die Karpaten nach Kaschau Tag 9: von Kaschau durch die Zips nach Wien grobe Übersicht auf google-maps Galizien Galizien  ist eine Landschaft in der Westukraine (Ostgalizien) und in Südpolen (Westgalizien). Geschichte bis 1867 (Ausgleich Österreich – Ungarn) 1772 fiel bei der ersten Teilung Polens das Königreich Galizien und Lodomerien als Kronland an die Habsburgermonarchie. 1846 wurde die Bukowina ein eigenes Kronland. In diesem Jahr kam die Republik Krakau an Österreich. 1849 wurde das Großherzogtum Krakau Bestandteil des Kronlandes Galiziens. Geschichte bis 1914 Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs 1867 wurde auch Galizien eine größere Autonomie in der cisleithanischen Reichshälfte eingeräumt. Die gesamte Bevölkerung besaß die einheitliche österreichische Staatsbürgerschaft mit gleichen …

Hauptplatz Teschen

über Mähren und Schlesien nach Galizien

von Wien über Nikolsburg und Teschen nach Krakau Route auf google-maps Reiseverlauf Die Fahrt führt durch drei der alten Kulturlandschaften der Monarchie – Mähren, Schlesien und Galizien. Kamen erstere bereits 1526 zu Habsburg, so gelangte Galizien erst im Zuge der ersten Polnischen Teilung (1772)  unter die Schirmherrschaft der Österreicher. Das Land „Galizien“ gab es als österreichisches Kronland kaum 150 Jahre  – die Länder Galiziens jedoch seit bald eintausend Jahren und so führt die Route auch nicht auf neuen Wegen, sondern entlang einer Route, die bis in die Zeiten des frühgeschichtlichen Bernsteinhandels zurück geht. Teschen Altstadt und Burgberg – 25 Fotos auf google+ Geschichte Das Herzogtum Teschen bestand als eigene administrative Einheit bis 1849, dann wurde es Bestandteil des Kronlandes Österreichisch Schlesien; vorerst im einheitlichen Kaisertum Österreich, von 1867 an in Cisleithanien, dem westlichen Reichsteil Österreich-Ungarns. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurden neue Grenzen zwischen der Tschechoslowakei und Polen gezogen, die unter anderem die Teilung der Stadt bedeuteten. Herzogtum Teschen – wikipedia Cieszyn (dt. Teschen) ist der im Süden Polens gelegene Teil der polnisch-tschechischen Doppelstadt …