Alle Artikel mit dem Schlagwort: Italien

Südtirol: Meran

die Kurstadt Südtirols ist mit ca. 40.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in der italienischen Provinz Südtirol. Ihre Bevölkerung setzt sich etwa je zur Hälfte aus deutsch- und italienischsprachigen Bewohnern zusammen. Über Jahrhunderte war Meran die Tiroler Landeshauptstadt. Mitte des 19. Jahrhundertsd wurde die Stadt  Kurort.  Adelige und das gehobene Bürgerturm kamen in immer größerer Zahl – 1914 wurden ca.  40.000 Gäste gezählt. Nach dem Ersten Weltkrieg kam Südtirol und damit auch Meran zu Italien. Die Stadt gilt als eine der ersten Touristenhochburgen des Habsburgerreiches mit vielen namhaften Gästen aus Politik und Kultur. Wissenschaftler und Ärzte schätzten vor allem das milde, mediterrane Klima und die reine Luft der Kurstadt. Meran: Wochenmarkt, Altstadt und Kurpromenade – 41 Fotos auf google+ Dorf und Schloss Tirol In einer kurzen Busfahrt erreicht man Dorf Tirol oberhalb von Meran. Das namensgebende Schloss ist der ehemalige Sitz der Grafen von Tirol. Im 12. Jahrhundert nannten sich die Grafen von Vinschgau erstmals Grafen von Tirol und strebten nach der Macht über das Land. Hoch über dem Etschtal, in der heutigen Gemeinde Tirol, wurde …

Südtirol: Bozen

Hauptstadt der autonomen Provinz Südtirol Bozen hat heute ca. 100.000 Einwohner (25 % deutschsprachig, 75 % italienisch). Bis zum Ende des 1. Weltkriegs  gehörte die Stadt  zur Grafschaft Tirol der österreichisch-ungarischen Monarchie und hatte ca. 30.000 deutschsprachige Einwohner.  Sie ist Landeshauptstadt der autonomen Provinz Bozen – Südtirol mit rund 500.000 Einwohnern. Das Stadtgebiet liegt zentral im Süden Südtirols in einem Talkessel, der an drei Seiten von hohen Bergketten umschlossen wird. Am Zusammentreffen von Etschtal, Eisacktal und Sarntal gabeln sich  die historische Handelswege über die Alpen zum Reschen- und zum Brennerpass. Restaurant Weißes Rössl – das Traditionsgasthaus in der Altstadt Südtirol: Bozen – 34 Fotos auf google+ Mit der Seilbahn auf den Ritten Bis spät am Abend verkehrt die Seilbahn nach Oberbozen. Umweltfreundlich erschliesst die Rittnerbahn die wichtigsten Orte des Ritten. Das Hochplateau mit insgesamt 15 Ortschaften bietet Genuss, Kultur und Natur zum Erleben und Auskosten. Wandern mit Dolomitenblick – angelos-touren.at Zum Rosengarten König Laurins In der Abendsonne leuchten die Rosen des Zwergenkönigs Laurin  über der Stadt. Die Talorte für Wanderungen sind einfach mit dem Bus zu …

MSC Sinfonia

Kreuzfahrt: Venedig – Zadar – Koper – Venedig

Venedigs Erbe Die Republik Venedig war über 1.000 Jahre eine See- und Wirtschaftsmacht, deren Zentrum im Nordwesten der Adria lag. Sie beherrschte ein Kolonialreich, das von Oberitalien bis Kreta reichte und von Venedig aus gelenkt wurde. Nach der Besetzung durch Napoleon im Jahr 1797 wurde Venedig ab 1815 österreichisch. Vor 150 Jahren (1866)  fiel Venedig  an das Königsreich Italien. Istrien und Dalmatien blieben bis 1918 österreichisch und sind jetzt Teil von Slowenien, Kroatien und Montenegro. Republik Venedig – Entstehung und Aufstieg, Großmacht und Niedergang Kreuzfahrt Venedig Tag 1: Venedig mit dem People Mover von der Piazzale Roma (Parkplatz, Vaporetto) zum Hafen, Einschiffen, Auslaufen durch die Lagune mit beeindruckenden Blicken auf die Stadt und den Lido. Tag 2: Zadar Ankunft am Morgen in Zadar (Kroatien), Bustransfer in die Stadt, Spaziergang durch die Hauptstadt Dalmatiens Auslaufen am Abend Tag 3: Koper Ankunft am Morgen in Koper (Slowenien), vom Hafen mit dem Aufzug in die Stadt, Spaziergang durch die Altstadt Auslaufen am Abend Tag 4: Venedig Ankunft am Morgen in der Lagune mit beeindruckenden Blicken auf die Stadt, …

Venedig - Blick auf den Markusplatz

Venedig

La Serenissima (die „Durchlauchtigste“) Venedig ist die Hauptstadt der Region Venetien im Nordosten Italiens. Sie trägt den Beinamen La Serenissima („Die Durchlauchtigste“). Ihr historisches Zentrum liegt auf einigen größeren Inseln in der Lagune von Venedig. Venedig war bis 1797 Hauptstadt der Republik Venedig und die wichtigste Handelsstadt zwischen Westeuropa und dem östlichen Mittelmeer. Die Republik  dominierte einKolonialreich, das von Oberitalien bis nach Griechenland reichte. Nach der österreichischen Herrschaft von 1815 bis  1866 wurde Venedig nach der Schlacht bei Königsgrätz italienisch. Venedig – Geographie, Geschichte, Verkehr, Kunst und Kultur … Tourismus Venedig Venedig in 4 Stunden Wir haben die Zeit zwischen der Ankunft im Hafen und der Abfahrt des Zuges mit einem Bummel vom Bahnhof zum Markusplatz und zurück verbracht. Eine Strecke kann man natürlich auch mit dem Vaporetto zuücklegen. Die Linien 1 und 2 verkehren am Canal Grande zwischen dem Bahnhof und dem Markusplatz. Wenig bekannt sind 2 Kirchen in der unmittelbaren  Umgebung des Bahnhofs: Santa Maria die Nazareth – hier gibts Melissengeist zu kaufen Santa Geremia – hier liegen angeblich die Gebeine der heiligen …

Altstadt Riva del Garda

Trentino – Riva del Garda

der alt-österreichische Teil des Gardasees Der nördliche Teil des Gardasee war bis 1918 österreichisch und ist heute die Südgrenze der autonomen Provinz Trient. Riva, der zweitgrößte Ort am Gardasee, ist seit dem 19. Jahrhundert ein gefragter Kurort und heute ein lebhafter, mondäner Urlaubsort. Das benachbarte Torbole ist ein Surferparadies. Riva del Garda – Tourismusinfo Anreise Stadtbummel Die kompakte Altstadt liegt direkt am See. Wahrzeichen ist der leicht schiefe Torre Apponale, ein 34 m hoher Uhrturm, der über dem Hafen von Riva aufragt. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Rocca di Riva, eine Stadtburg, die ganz von Wasser umgeben ist. Sie beherbergt heute das städtische Museum Museo Civico. Von seinem Turm hat man wie vom Torre Apponale den besten Ausblick auf Hafen und Stadt. Die Uferpromenade vermitttelt ein südliches Flair. Riva del Garda – Geschichte, Politik, Tourismus … Stadtbummel Riva – 72 Fotos auf google+ Monte Brione: Aussichtsberg mit militärischer Geschichte Durch die exponierte Lage direkt am Nordufer des Gardasees hat man eine atemberaubende Aussicht auf den nördlichen Gardasee. Die besonderen klimatischen Bedingungen lassen auf dem Monte …

Lago di Ledro

Trentino: Valle di Ledro

Tirols Südgrenze bis 1918 10 km westlich von Riva am Gardasee liegt der smaragdgrüne Bergsee Lago di Ledro. Das Ledrotal (Valle di Ledro) ein krasser Gegensatz zum Gardasee. Hier findet man ursprüngliche italienische Dörfer mit viel Ruhe und Natur. Das Ledrotal gilt unter Naturliebhabern noch als Geheimtipp. Herrliche Wanderungen mit tollen Berg- und Seepanoramen und die vorzüglichen Küche machen den Ajufenthalt zum Erlebnis. Bis zum 1. Weltkrieg war das Ledrotal so wie Riva del Garda österreichisch. Ledrotal – Tourismusinfo Val die Ledro – wikipedia Hotel Mezzolago – unser Hotel in Ledro: direkt am See und excellente Küche Naturfreunde Niederösterreich – Touristik Anreise Wandern auf den Spuren der Geschichte Vom Hotel mit dem Linienbus nach Bezzecca. In der Schlacht von Bezzecca schlug am 21. Juli 1866 ein italienisches Freiwilligenkorps unter Giuseppe Garibaldi die österreichischen Truppen. Im 1. Weltkrieg war hier die Front zwischen den österreichischen und italienischen Truppen. Begehbare Stollen sind Zeugen des Krieges. Von Bezzecca Richtung Westen – Besichtigung der Kirche Santa Lucia mit interessanten Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Weiter über Tiarno …

mit der Bahn über Laibach nach Triest

Von der slowenischen Metropole zum alt-österreichischen Hafen Bahnfahrt von Wien über Villach nach Laibach (ca. 6 1/2 Stunden). Weiter durch den Karst nach Villa Opicina oberhalb von Triest (ca. 2 Stunden). Zu Fuß durch den Ort und mit steilen Straßenbahn hinunter  nach Triest. Zurück vom Hauptbahnhof über Udine nach Wien (ca. 7 Stunden). von Wien nach Laibach eine Nacht in Laibach Ljubljana – Laibach – Angelos Reisen Hotels Laibach – tripadvisor Von Laibach über Villa Opicina nach Triest nur zur Orientierung -google-maps zeigt leider die Bahnroute nicht richtig an. Straßenbahn Triest–Opicina – wikipedia Karten für die Straßenbahn gibt es bei der Trafik neben der Station. Triest Triest  – Angelos Reisen Hotels Triest – tripadvisor Hotel Italia – zentral gelegenes 3-Sterne Hotel, 5 Minuten vom Bahnhof Von Triest nach Wien Vom Hauptbahnhof über Udine nach Wien

Triest

Triest

Der Hafen der k & k – Monarchie Triest war von 1382 bis 1918 habsburgisch-österreichisch. Triests Aufstieg in der Donaumonarchie begann 1719 mit der Erhebung der Stadt zum Freihafen durch Karl VI. Seine Nachfolger Maria Theresia und Joseph II. unterstützten den wirtschaftlichen Aufschwung durch das Anlegen städtebaulich wichtiger Viertel wie der Theresienvorstadt (Borgo Teresiano). Als einziger großer Seehafen Österreichs nahm Triest eine wichtige strategische Stellung in der Habsburgermonarchie ein. Seit 1857 verbindet die Österreichische Südbahn Triest über den Semmering mit Wien. Die erste Gebirgsbahn Europas wurde nach den Plänen und unter der Leitung des Venezianers Carl Ritter von Ghega erbaut. Triest war um 1900 reichsunmittelbare Stadt und hatte ca. 150.000 Einwohner (heute: 205.000).   Die Italiener bildeten  die Mehrheit der Bevölkerung (62 %), gefolgt von Slowenen (14 %) und Deutschösterreichern (10 %). Triest: Geschichte, Sehenswürdigkeiten … – wikipedia k & k Triest um 1900 – donaumonarchie.com Alt-Österreichs Tor zu Welt Anfang des 19. Jahrhunderts lösste Triest Venedig in seiner führenden Rolle im Handel mit dem Nahen Osten ab und entwickelte sich zum größten Handelszentrum der Adria. Den Hafen von Triest liefen …