Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kroatien

Zara

Königreich Dalmatien

Aus den venezianischen Besitzungen in Dalmatien und an der Bucht von Cattaro (Kotor) entstand 1797 das österreichische Kronland Dalmatien. Die Landeshauptstadt war Zara, das heutige Zadar. Heute ist der nördliche Teil bis Dubrovnik (früher Ragusa) kroatisch und der südliche Teil mit Kotor (früher Cattaro) und Budva (früher Budua) montenegrinisch.   Königreich Dalmatien – wikipedia #Angelounterwegs in Zara (Zadar), Cattaro (Kotor) und Budua(Budvar). Zara (Zadar) Die Stadt Zadar (italienisch Zara) liegt im Süden Kroatiens in Norddalmatien. Zadar ist eine Hafenstadt und ein Seebad an der Adria mit ca. 75.000 Einwohnern. Es war Hauptstadt des Königreichs Dalmatien, das eines der österreichischen Kronländer war. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war Zadar ein Zentrum der kroatischen kulturellen und nationalen Wiedergeburtsbewegung in Dalmatien, die für einen Zusammenschluss Dalmatiens mit dem Königreich Kroatien und Slawonien plädierten. Bis zum Ersten Weltkrieg war Zadar Garnisonsstadt der k.u.k. Armee.  Zadar – wikipedia Zara – mit dem Kreuzfahrtschiff in die Hauptstadt Dalmatiens Cattaro (Kotor) Kotor (früher Cattoro)  ist eine befestigte Stadt an der Adriaküste Montenegros. Die mittelalterliche Altstadt zeichnet sich durch ihre verwinkelten Straßen und Plätze aus und beherbergt mehrere romanische Kirchen, wie etwa die …

Abbazia

Markgrafschaft Istrien

Die Markgrafschaft Istrien war eine Monarchie auf der Halbinsel Istrien. Das 1797 an die Habsburgermonarchie gelangte Land wurde 1849 als eigenständiges Kronland eingerichtet und blieb dies bis zu seiner Auflösung 1918 in der Realunion Österreich-Ungarn, in der Istrien zum Kaiserreich Österreich (Cisleithanien) gehörte. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde das Land vom Königreich Italien annektiert. Hauptstadt der Markgrafschaft war das heute kroatische Parenzo (kroat. Poreč). Mit Ausnahme vom slowenischen Koper (Capodistria) ist Istrien heute kroatisch. Markgrafschaft Istrien – wikipedia #Angelounterwegs in Capodistria (Koper), Parenzo (Porec), Rovigno (Rovinj), Pola (Pula) und an der Riviera von Abbazia (Opatija). Capodistria (Koper) Koper (italienisch: Capodistria) ist die einzige Seehafenstadt Sloweniens an dessen ca. 50 Kilometer langer Adriaküste. Die Stadt  liegt direkt südlich der italienischen Hafenstadt Triest und hat ca. 25.000 Einwohner.  Koper – wikipedia Capodistria – Sehenswürdigkeiten, Spaziergang durch die Altstadt Parenzo (Porec) Poreč (bis 1945 italienisch Parenzo) ist eine der bedeutendsten Küstenstädte an der Westküste der Halbinsel Istrien in Kroatien. Das bedeutendste Bauwerk in Poreč ist das Bischofsgebäude mit der Euphrasius-Basilika. Porec – wikipedia Paraenzo – Spaziergang durch die …

Pola

Pola (Pula)

Pola (kroatisch Pula), eine Küstenstadt an der Spitze der kroatischen Halbinsel Istrien, ist für ihren geschützten Hafen, zahlreiche Strände und Ruinen aus der Römerzeit bekannt. Die Stadt gehörte in der  Donaumonarchie zur  Markgrafschaft Istrien, von 1918 bis 1945 zu Italien, danach zu Jugoslawien und ab 1991 zu Kroatien. Pula – wikipedia 31 Fotos auf Facebook – Oktober 2012 Reisen durch die k.&.k. Monarchie Unsere Reisen durch die Nachfolgestaaten in den ehemaligen und den heutigen Grenzen. Reisen durch die k.&.k. Monarchie – Kaiserreich Österreich, Königreich Ungarn, Bosnien-Herzegowina, Nachfolgestaaten  Anreise

Rovigno

Rovigno (Rovinj)

Rovinj (bis 1945 italienisch Rovigno) ist eine kroatische Hafenstadt an der Westküste der Halbinsel Istrien. Die Altstadt, deren Häuser dicht gedrängt am Wasser stehen, befindet sich auf einer Landzunge. Verwinkelte, kopfsteingepflasterte Gassen führen zu der auf einem Hügel gelegenen Kirche der Heiligen Euphemia hinauf, deren hohe Turmspitze das Stadtbild prägt. Die Stadt gehörte in der  Donaumonarchie zur  Markgrafschaft Istrien, von 1918 bis 1945 zu Italien, danach zu Jugoslawien und ab 1991 zu Kroatien. Rovinj – wikipedia 39 Fotos auf Facebook – Oktober 2012 Reisen durch die k.&.k. Monarchie Unsere Reisen durch die Nachfolgestaaten in den ehemaligen und den heutigen Grenzen. Reisen durch die k.&.k. Monarchie – Kaiserreich Österreich, Königreich Ungarn, Bosnien-Herzegowina, Nachfolgestaaten  Anreise  

Dom Porec

Parenzo (Porec)

Poreč (bis 1945 italienisch Parenzo) ist eine der bedeutendsten Küstenstädte an der Westküste der Halbinsel Istrien in Kroatien. Das bedeutendste Bauwerk in Poreč ist das Bischofsgebäude mit der Euphrasius-Basilika, das von der UNESCO in das Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Die Stadt war in der  Donaumonarchie Hauptstadt der Markgrafschaft Istrien, von 1918 bis 1945 italienisch, dann jugoslawisch und seit 1991 kroatisch. Porec – wikipedia 16 Fotos auf Facebook – September 2005 Reisen durch die k.&.k. Monarchie Unsere Reisen durch die Nachfolgestaaten in den ehemaligen und den heutigen Grenzen. Reisen durch die k.&.k. Monarchie – Kaiserreich Österreich, Königreich Ungarn, Bosnien-Herzegowina, Nachfolgestaaten  Anreise  

Blick von Trsat auf Rijeka

Rijeka – Fiume

Im 19. Jahrhundert war Fiume der achtgrößte Hafen Europas und hatte für die ungarische Reichshälfte dieselbe Bedeutung wie Triest für die österreichische. Nach dem 1. Weltkrieg war Fiume zwischen Italien und dem SHS-Staat (Jugoslawien) umkämpft  und wurde 1924 italienisch, der Hafen wurde gemeinsam mit dem SHS-Staat verwaltet. 1945 wurde Rijeka jugoslawisch und 1991 kroatisch. Trsat Trsat ist eine Anhöhe in der kroatischen Küstenstadt Rijeka östlich des Flusses Rječina und gehört zum Stadtteil Sušak. Von der Festung Trsat kann die gesamte Bucht von Rijeka überblickt werden. Trsat gilt als der älteste Marien-Wallfahrtsort Kroatiens. Hier befinden sich die Basilika Unserer Lieben Frau von Trsat sowie ein Franziskanerkloster. wikipedia 30 Fotos auf Facebook – 22. April 2019 Blick von der Festung Trsat auf die Bucht von Rijeka. Rijeka. Basilika Unserer Lieben Frau von Trsat. Papst Johannes Paul II. besuchte anlässlich seiner 100. Auslandsreise am 8. Juni 2003 die Wallfahrtskirche von Trsat. Rijeka – Fiume Die Hafenstadt Rijeka liegt an der gleichnamigen Bucht am Nordende der inselreichen Kvarner-Bucht und ist der Haupthafen Kroatiens. Der Transithafen ist für die mitteleuropäischen Binnenstaaten von …

Opatija

Riviera von Opatija – Abbazia

Ende des 19. Jahrhunderts reisten der Adel und das wohlhabende Bürgertum mit der Südbahn  in die mondänen Seebäder an der österreichischen Riviera.  Abbazia – Opatija und Lovran waren Treffpunkt der Reichen und Schönen aus der Donaumonarchie. Opatija – Abbazia Der Luftkurort am Fuß des Učka-Gebirgsmassivs  ist von einer üppigen subtropischen Vegetation umgeben. Der Ortsname leitet sich von der kroatischen Bezeichnung für Abtei ab. Entscheidenden Anteil an dem Aufschwung des Kurortes hatte die österreichische Südbahngesellschaft, deren 1873 eröffnete Zweigstrecke St. Peter in Krain–Fiume an Abbazia vorbeiführte. Durch ein kaiserliches Dekret wurde Abbazia zum ersten heilklimatischen Kurort an der österreichischen Adriaküste erhoben. wikipedia 60 Fotos auf Facebook – 20. April 2019 Die Abtei St. Jakob aus dem 16. Jahrhundert gab der Stadt ihren Namen. Abbazia liegt in der Mitte der 12 km langen Franz-Josef-Promenade von Voloska nach Laurana. Der Kaufmann Iginio Scarpa ließ in der nach seiner Frau Angolina benannten Villa einen großen Park mit einer Vielzahl exotischer Pflanzen anlegen.  Das Hotel Kvarner Opatija war das erste Hotel, das 1884 direkt an der Adriaküste erbaut wurde. Die Franz-Josef-Promenade …

Zagreb: Blick von der Oberstadt auf die Kathedreale

Kroatien: Zagreb – Agram

Ein Tag im Advent in der Hauptstadt Kroatiens wikipedia Tourismus-Info 55 Fotos auf Facebook Advent in Zagreb – Lichterglanz und Partymeile Zagreb hat 2016 den besten Adventmarkt Europas. Bis 8. Jänner erstrahlt die Altstadt im Lichtglanz und die Bühnen brauchen den Vergleich mit der Wiener Silvestermeile nicht zu scheuen. Adventmarkt– offizielle Seite 37 Fotos auf Facebook Anreise von Wien Mit dem Auto und mit dem sollte man mit Grenzaufenthalten ca. 5 Stunden veranschlagen, mit  Bahn oder Bus ca. 7 Stunden (Direktverbindung von Wien über Graz und Maribor) und mit dem Flugzeug ca. 1 Stunde (Netto-Flugzeit). Flixbus – von Wien nach Zagreb

MSC Sinfonia

Kreuzfahrt: Venedig – Zadar – Koper – Venedig

Venedigs Erbe Die Republik Venedig war über 1.000 Jahre eine See- und Wirtschaftsmacht, deren Zentrum im Nordwesten der Adria lag. Sie beherrschte ein Kolonialreich, das von Oberitalien bis Kreta reichte und von Venedig aus gelenkt wurde. Nach der Besetzung durch Napoleon im Jahr 1797 wurde Venedig ab 1815 österreichisch. Vor 150 Jahren (1866)  fiel Venedig  an das Königsreich Italien. Istrien und Dalmatien blieben bis 1918 österreichisch und sind jetzt Teil von Slowenien, Kroatien und Montenegro. Republik Venedig – Entstehung und Aufstieg, Großmacht und Niedergang Kreuzfahrt Venedig Tag 1: Venedig mit dem People Mover von der Piazzale Roma (Parkplatz, Vaporetto) zum Hafen, Einschiffen, Auslaufen durch die Lagune mit beeindruckenden Blicken auf die Stadt und den Lido. Tag 2: Zadar Ankunft am Morgen in Zadar (Kroatien), Bustransfer in die Stadt, Spaziergang durch die Hauptstadt Dalmatiens Auslaufen am Abend Tag 3: Koper Ankunft am Morgen in Koper (Slowenien), vom Hafen mit dem Aufzug in die Stadt, Spaziergang durch die Altstadt Auslaufen am Abend Tag 4: Venedig Ankunft am Morgen in der Lagune mit beeindruckenden Blicken auf die Stadt, …

Zadar

Zadar – Zara

Hauptstadt Dalmatiens Die Stadt Zadar (italienisch: Zara) ist eine Hafenstadt und ein Seebad an der Adria mit ca. 75.000 Einwohnern. Sie liegt im Süden Kroatiens in Norddalmatien und gehörte ab 1409 zur Republik Venedig und nach derem Fall ab 1797 zu Österreich. Zadar war Hauptstadt des Königreichs Dalmatien, das eines der österreichischen Kronländer war. Nach dem Ersten Weltkrieg fiel Zadar 1920 an Italien. 1945/47 wurde die Stadt Teil der Teilrepublik Kroatien innerhalb Jugoslawiens. Seit 1991 ist sie Teil der unabhängigen Republik Kroatien. Sehenswürdigkeiten Zadar Kirche Sv. Donat – besterhaltenes kroatische Baudenkmal aus altchristlicher Zeit (9. Jahrhundert) Kathedrale der Heiligen Anastasia –  grösste Kathedrale in Dalmatien. Ihre ältesten Teile sind eine altchristliche Basilica, wobei ihr heutiges Aussehen – die romanische Kirche im 12 Jh. entstand. Vom Campanile hat man den schönsten Blick auf die Stadt und die Umgebung Meeresorgel –  erzeugt  durch die Wellenbewegung Musik. Hat bei uns leider nicht funktioniert die Stadtmauern mit einem römischen Torbogen Spaziergang durch die Altstadt 76 Fotos auf Facebook – Juni 2016 Restaurant Groppo – nettes Restaurant bei der Kathedrale Anreise …