Alle Artikel mit dem Schlagwort: Montenegro

Budva – Budua

Neue Hotels und alte Stadt am schönsten Strand Montenegros Foto-Tour google+ – 50 Fotos Video-Clip auf youtube – 0:48 min Geschichte Nach dem Niedergang Venedigs wurde Budva im 18. Jahrhundert österreichisch und blieb es bis zum Ersten Weltkrieg. Von 1918 bis 2003 gehörte Budva zu Jugoslawien und seit der Unabhängigkeit zu Montenegro. Altstadt Die malerische Altstadt ist von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgeben und wurde während des Erdbebens 1979 fast vollständig zerstört und danach Stein für Stein im venezianischen Stil restauriert. Die bedeutendsten Bauwerke sind die katholische Kirche des Heiligen Johannes des Täufers und die orthodoxe Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit. Strand Zwischen der Altstadt und der Insel Sv.Stefan erstreckt sich der schönste Strand Montenegros. Neue Hotels und schicke Restaurants vermitteln einen Hauch von Cote d´azur. Budva auf google-maps Links Budva – wikipedia Sv. Stefan – wikipedia

Kotor–Cattaro

Kircheninsel und Stützpunkt der K&K-Kriegsmarine Sightseeing in der Bucht von Catarro Foto-Tour google+ – 50 Fotos Video-Clip auf youtube – 0:48 min Geschichte Nach dem Niedergang Venedigs war die Bucht von Catarro bis zum Ersten Weltkrieg österreichisch und Stützpunkt der K&K – Kriegsmarine.Von 1918 bis 2003 gehörte Kotor zu Jugoslawien und seit der Unabhängigkeit zu Montenegro. Maria am Felsen Vom barocken Städtchen Perast gelangt man mit dem Boot zur (künstlichen) Kircheninsel Maria am Felsen. Altstadt von Kotor Die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Kotor (ital. Catarro) ist berühmt für seine von einer über 4 km langen Stadtmauer umgebenen mittelalterliche Altstadt. Das bekannteste Bauwerk ist die romanische Sankt-Tryphon-Kathedrale (‘Sveti Trifun’), in der die Reliquien des Schutzpatrons der Stadt – des heiligen Tryphon – aufbewahrt werden. google-maps Links Kotor-Catarro – wikipedia Maria am Felsen – wikipedia

Montenegro

Mit dem Bus durch Montenegro, Serbien und Bosnien Vom Flughafen Tivat über Podgorica und Kolasin zur serbischen Grenze Vom Flughafen Tivat nach Budva. Bei der  Insel Sv.Stefan verlassen wir die Küste und fahren über den Skutarisee und Podgorica (Hauptstadt von Montenegro, früher Titograd) in das Skiresort Kolasin. Weiter über die Berge und vorbei an den Schluchten des Balkan zur serbischen Grenze bei Novi Pazar. Durch Serbien und Bosnien Angelos Serbien – von Novi Pazar nach Novi Sad Angelos Bosnien – von Bijeljina nach Neum Durch die Bucht von Kotor nach Budva Vorbei an den malerischen Orten Perast (Wallfahrtskirche Maria am Felsen) und Kotor und der  geht es nach Budva (Insel Sv.Stefan). Angelos Kotor – Catarro – Kircheninsel und Stützpunkt der K&K-Kriegsmarine Budva – Budua – Neue Hotels und alte Stadt Foto-Tour Video-Clip auf youtube alle Fotos auf google+ Route auf google-maps Links Montenegro – wikipedia Bucht von Kotor – Angelos Touren Budva – Angelos Touren Skutarisee – wikipedia Podgorica – wikipedia Kolasin – wikipedia