Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ukraine

ehemalige Sparkasse in Czernowitz

Galizien und Bukowina

Kulturreise nach Polen und in die Ukraine Reiseverlauf Tag 1: über Mähren und Schlesien nach Galizien Tag 2: Krakau – die polnische Königsstadt Tag 3: durch Südpolen nach Przemysl Tag 4: Przemysl und Grodek – die Schrecken des 1. Weltkriegs Tag 5: Lemberg – die Hauptstadt Galiziens Tag 6: Brody – Heimat von Joseph Roth Tag 7: Czernowitz – die Hauptstadt der Bukowina Tag 8: von Czernowitz durch die Karpaten nach Kaschau Tag 9: von Kaschau durch die Zips nach Wien grobe Übersicht auf google-maps Galizien Galizien  ist eine Landschaft in der Westukraine (Ostgalizien) und in Südpolen (Westgalizien). Geschichte bis 1867 (Ausgleich Österreich – Ungarn) 1772 fiel bei der ersten Teilung Polens das Königreich Galizien und Lodomerien als Kronland an die Habsburgermonarchie. 1846 wurde die Bukowina ein eigenes Kronland. In diesem Jahr kam die Republik Krakau an Österreich. 1849 wurde das Großherzogtum Krakau Bestandteil des Kronlandes Galiziens. Geschichte bis 1914 Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs 1867 wurde auch Galizien eine größere Autonomie in der cisleithanischen Reichshälfte eingeräumt. Die gesamte Bevölkerung besaß die einheitliche österreichische Staatsbürgerschaft mit gleichen …

Mittelpunkt Europas

durch die Karpaten nach Kaschau

von der Bukowina durch die Karpaten in die Slowakei Route auf google-maps die Fahrt Durch die Karpaten (ukrainische Wintersportorte) und die Karpatenukraine (Obst- und Weinbau) geht es zur ukrainisch–slowakischen Grenze.. Führte die Fahrt bisher allein durch Österreichische Kronländer, so erreichen wir heute ein ehemaliges Land der Stefanskrone: Oberungarn (jetzt: Slowakische Republik). Bereits am Gebirgskamm der Karpaten haben wir die ehemalige ungarisch-österreichische Grenze überfahren. Nach dem Grenzübertritt Weiterfahrt nach Kaschau (Kosice). von der Bukowina durch die Karpatenukraine in die Slowakei – Fotos auf google+ Karpatenukraine – wikipedia die geographische Mitte Europas liegt in der Karpatenukraine. Ein 2 m hohes geodätische Denkmal steht in Dilowe, dem nach Berechnungen des Kartographischen Instituts der österreichisch-ungarischen Monarchie,  geographischen Mittelpunkt Europa. Eine Gedenktafel daran trägt die lateinische Inschrift:     Kulturreise Galizien Die gesamte Kulturreise von Wien über Krakau, Lemberg, Czernowitz und Kaschau zurück nach Wien finden Sie auf Galizien und Bukowina – Angelos Reisen

erzbischöfliche Residenz

Czernowitz

die Hauptstadt der Bukowina 1774 wurde Czernowitz wie die gesamte Bukowina von Österreich besetzt und ab 1775 offiziell Teil der Habsburgermonarchie. 1849 wurde das Herzogtum Bukowina als eigenes Kronland mit der Landeshauptstadt Czernowitz konstituiert, 1861 das Landesparlament, der Landtag, eingerichtet. In der 1867 gebildeten Doppelmonarchie Österreich-Ungarn gehörte das Land bis 1918 zu „den im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern“ (Cisleithanien) mit deren gemeinsamer k.k. Regierung in Wien. 1875 wurde von Kaiser Franz Joseph I. anlässlich der 100-jährigen Zugehörigkeit zu Österreich eine Universität mit deutscher Unterrichtssprache gegründet, die Franz-Josephs-Universität Czernowitz. Sie umfasste 1893 eine griechisch-orientalisch theologische, eine rechts- und staatswissenschaftliche und eine philosophische Fakultät und besaß eine Bibliothek mit 50.000 Bänden, einen botanischen Garten, ein chemisches Labor und ein naturhistorisches Museum. 1895 vermerkte ein Lexikon für Czernowitz eine neue griechisch-orientalische Domkirche (vollendet 1864), eine armenisch-katholische Kirche (1875), eine neue Jesuitenkirche, eine Synagoge, eine griechisch-orientalische erzbischöfliche Residenz und 54.000 Einwohner (27.000 Deutsche, 10.000 Ruthenen, 8.000 Polen und 8.000 Rumänen), darunter 17.000 israelitischen Bekenntnisses. (In der Literatur wird für alle Gebiete im östlichen Altösterreich darauf hingewiesen, dass die …

Gedenktafel Joseph Roth

Brody – Heimat von Joseph Roth

von Lemberg über Brody und Tarnopol nach Czernowitz Route auf google-maps Brody und Joseph Roth wer könnte die beiden Namen voneinander trennen?! Unzertrennlich sind sie miteinander verbunden und es mag bezweifelt werden, ob es das Interesse an Brody heutzutage tatsächlich in jenem Ausmaße geben würde, wenn einer der größten österreichischen Schriftsteller hier nicht geboren und aufgewachsen wäre. Seit seiner Reisebeschreibung von Brody (1921) „Die kleine Stadt liegt mitten im Flachland, von keinem Berg, von keinem Fluss, von keinem Wald begrenzt. Sie läuft in der Ebene aus. Sie fängt mit kleinen Hütten an und hört mit kleinen Hütten auf“  hat sich nichts Grundlegendes an der kleinen Stadt verändert. Immer noch dominant ist das vormalige k.k. Kronprinz Rudolf-Gymnasium, das heute den sehr prosaischen Namen „Oberschule Nr. 2“ trägt. Hier erinnert eine Gedenktafel an den Dichter des „Radetzkymarch“. Brody: Bahnhof, Stadt, Schule von Joseph Roth, jüdischer Friedhof – 20 Fotos auf google+ Joseph Roth – wikipedia Brody– wikipedia Bücher von Joseph Roth Tarnopol An der ehemals östlichsten Ecke der Monarchie, stoßen Abendland und eurasischer Kulturraum aufeinander, hier schwindet …

Lemberger Oper

Lemberg

Die Hauptstadt Galiziens ist heute die offizielle Hauptstadt der Westukraine. Manche Westukrainer, die sich gegenüber der weitgehend russischsprachigen Bevölkerung in der Ostukraine als die eigentlichen Ukrainer sehen, bezeichnen sie sogar als die „heimliche Hauptstadt der Ukraine“. Sollte der alte Kaiser Franz Joseph wieder auferstehen, so sollte er hier logieren: Ein Unterschied zu 1914 besteht, soweit es die Architektur anbelangt, kaum. Rundgang durch die Stadt St.-Georgs-Kathedrale, Altstadt mit der Armenischen Kathedrale, Oper, Hauptbahnhof etc. –  70 Fotos auf google Geschichte Lemberg war nach Wien, Budapest und Prag die viertgrößte Stadt der Habsburgmonarchie. Als Hauptstadt und Verwaltungszentrum von Galizien und Lodomerien erlebte Lemberg seine Blütezeit Ende des 19. Jahrhunderts. Anfangs wollte Kaiser Joseph II., wie in seinem gesamten Herrschaftsbereich, die deutsche Sprache als Verwaltungssprache durchsetzen. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts fungierten vor allem Polen als Beamte der k.k. Regierung in Wien. Das in Wien herausgegebene Reichsgesetzblatt wurde seit 1867 auch in polnischer und seit 1870 auch in ruthenischer Sprache angeboten. Die Galizier besaßen nun die einheitliche österreichische Staatsbürgerschaft und waren mit polnischen und nach der Erweiterung des …