Busreisen, Cisleithanien, Königreich Galizien und Lodomerien

Lemberg

Die Hauptstadt Galiziens

ist heute die offizielle Hauptstadt der Westukraine. Manche Westukrainer, die sich gegenüber der weitgehend russischsprachigen Bevölkerung in der Ostukraine als die eigentlichen Ukrainer sehen, bezeichnen sie sogar als die „heimliche Hauptstadt der Ukraine“. Sollte der alte Kaiser Franz Joseph wieder auferstehen, so sollte er hier logieren: Ein Unterschied zu 1914 besteht, soweit es die Architektur anbelangt, kaum.

Rundgang durch die Stadt

St.-Georgs-Kathedrale, Altstadt mit der Armenischen Kathedrale, Oper, Hauptbahnhof etc.
–  70 Fotos auf Facebook

Geschichte

Lemberg war nach Wien, Budapest und Prag die viertgrößte Stadt der Habsburgmonarchie. Als Hauptstadt und Verwaltungszentrum von Galizien und Lodomerien erlebte Lemberg seine Blütezeit Ende des 19. Jahrhunderts. Anfangs wollte Kaiser Joseph II., wie in seinem gesamten Herrschaftsbereich, die deutsche Sprache als Verwaltungssprache durchsetzen. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts fungierten vor allem Polen als Beamte der k.k. Regierung in Wien. Das in Wien herausgegebene Reichsgesetzblatt wurde seit 1867 auch in polnischer und seit 1870 auch in ruthenischer Sprache angeboten. Die Galizier besaßen nun die einheitliche österreichische Staatsbürgerschaft und waren mit polnischen und nach der Erweiterung des Wahlrechts auch ruthenischen Abgeordneten im Reichsrat in Wien vertreten. Lemberg war Sitz des k.k. Statthalters (des Vertreters des Kaisers und seiner Regierung), des Sejms (Landesparlament), dreier Erzbischöfe (römisch-katholisch, griechisch-katholisch, armenisch-katholisch), die Kraft ihres Amtes Mitglieder des österreichischen Herrenhauses des Reichsrats waren, und eines Oberrabbiners. Malerische Gässchen bilden das Zentrum einer wiederum durch Kirchen dominierten Altstadt und sich auf das österreichische Erbe der Stadt besinnende Lokalitäten heißen dann auch einmal „Café Alt Wien“ oder einfach „Franz Joseph“. Der Zauber der alten Handelsmetropole liegt in der Verschmelzung der verschiedenen Kulturen begründet. Juden und Polen, später dann immer mehr Ukrainer und Russen bildeten einen großen Teil der Bevölkerung. Bis ins 20. Jahrhundert gab es neben einer polnischen Bevölkerungsmehrheit einen großen Anteil an jüdischen Bewohnern und daneben verschiedene Minderheiten ukrainischer, deutscher oder armenischer Volksgruppen. Heute leben in der Stadt fast ausschließlich Ukrainer, aber auch Russen, Weißrussen und Polen. Die Altstadt ist von Renaissance, Barock, Klassizismus und Jugendstil geprägt.

Kulturreise Galizien

Die gesamte Kulturreise von Wien über Krakau, Lemberg, Czernowitz und Kaschau zurück nach Wien finden Sie auf
Galizien und Bukowina – Angelos Reisen