das war die k.&k. Monarchie

das war die k.&k. Monarchie

Länder der ehemaligen k.&k.  – Monarchie

Mit rund 676.000 km² war die k.&k.  – Monarchie der flächenmässig größte Staat Europas (ausgenommen Russland)  und mit 52,8 Millionen Menschen (Stand 1914) der  bevölkerungsmäßig zweitgrößte Staat hinter Deutschland. Entsprechend vielfältig waren die Landschaften, Nationalitäten und Sprachen.

Monarchie Österreich – Ungarn (wikipedia) – Entwicklung, Nachwirkung, Reichsteile und Länder.
Österreichisch-Ungarische Monarchie – Geschichte, alte Ansichten …
Österreichisch-Ungarische Monarchie – Einwohner 1910, Fläche

Karte K&K Monarchie

Cisleithanien – das Kaiserreich Österreich

Neue Hofburg Wien
Cisleithanien – Länder der österreichischen Krone
(heute:  heute Österreich, Tschechien, Slowenien und Teile von Italien, Kroatien, Montenegro, Polen und der Ukraine)

Transleithanien – die Länder der ungarischen Krone

Burg Buda
Transleithanien – Länder der ungarischen Krone
(heute: Ungarn, Slowakei, und Teile von Kroatien, Serbien, Rumänien, Polen, Österreich und der Ukraine)

Bosnien – Herzegowina

Sarajewo
 Bosnien-Herzegowina (gemeinsame Verwaltung durch Österreich und Ungarn) war seit 1878 unter österreichischer Verwaltung und wurde 1908 annektiert. Hier in der Hauptstadt des jüngsten Kronlandes begann 1914  mit der Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand der Untergang der Monarchie und die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts.
Bosnien-Herzegowina – wikipedia
Meine Reise durch Bosnien-Herzegowina

Geschichte der Nachfolgestaaten der Donaumonarchie

1914 – Beginn des Ersten Weltkriegs

Vor über 100 Jahren begann mit dem Attentat von Sarajewo und den darauf folgenden Kriegserklärungen der Anfang vom Ende der K&K-Monarchie

1918 – Ende der Monarchie

Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs und den Friedensverträgen von St. Germain (Österreich) und Trianon (Ungarn) zerfiel die Donaumonarchie in die Nachfolgestaaten:

  • Österreich
  • Ungarn
  • Tschechoslowakei
  • Jugoslawien
  • Polen
  • Rumänien
  • Italien

Die Verwerfungen durch den Zerfall und die Weltwirtschaftskrise führten mit Ausnahme der Tschechoslowakei zu autoritären Systemen.

1938 bis 1945

Mit der Annexion Östereichs und der Tschechoslowakei durch Nazi-Deutschland begann der 2. Weltkrieg. Er stellte die Nachkriegsordnung auf den Kopf.

1945 – Ende des 2. Weltkriegs

Durch die Verträge von Potsdam fielen Teile von Polen und Rumänien an die Sowjetunion und Italien musste Istrien und Teile von Friaul an Jugoslawien abtreten. Als Vergeltung für die Nazi-Verbrechen wurde die deutschsprachige Bevölkerung aus allen Nachfolgestaaten vertrieben. 

1989 – Fall des Eisernen Vorhangs

Vor 25 Jahren ging die europäische Nachkriegsordnung mit der Auflösung des Warschauer Pakts zu Ende. In den Folgejahren zerfiel Jugoslawien in seine Bestandteile (Slowenien, Kroatien, Serbien, Montenegro, Bosnien und Mazedonien), die Slowakei trennte sich von Tschechien und die Ukraine von der Sowjetunion.

2004 – EU-Osterweiterung

Heute sind mit Ausnahme der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Montenegro (Küste um Kotor) und Serbien (Vojvodina) alle Nachfolgestaaaten in der EU und können einfach bereist werden. Vielleicht finden Sie in unseren Beiträgen dazu die eine oder andere Anregung.