Alle Artikel mit dem Schlagwort: Slowakei

ehemalige Sparkasse in Czernowitz

Galizien und Bukowina

Kulturreise nach Polen und in die Ukraine Reiseverlauf Tag 1: über Mähren und Schlesien nach Galizien Tag 2: Krakau – die polnische Königsstadt Tag 3: durch Südpolen nach Przemysl Tag 4: Przemysl und Grodek – die Schrecken des 1. Weltkriegs Tag 5: Lemberg – die Hauptstadt Galiziens Tag 6: Brody – Heimat von Joseph Roth Tag 7: Czernowitz – die Hauptstadt der Bukowina Tag 8: von Czernowitz durch die Karpaten nach Kaschau Tag 9: von Kaschau durch die Zips nach Wien grobe Übersicht auf google-maps Galizien Galizien  ist eine Landschaft in der Westukraine (Ostgalizien) und in Südpolen (Westgalizien). Geschichte bis 1867 (Ausgleich Österreich – Ungarn) 1772 fiel bei der ersten Teilung Polens das Königreich Galizien und Lodomerien als Kronland an die Habsburgermonarchie. 1846 wurde die Bukowina ein eigenes Kronland. In diesem Jahr kam die Republik Krakau an Österreich. 1849 wurde das Großherzogtum Krakau Bestandteil des Kronlandes Galiziens. Geschichte bis 1914 Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs 1867 wurde auch Galizien eine größere Autonomie in der cisleithanischen Reichshälfte eingeräumt. Die gesamte Bevölkerung besaß die einheitliche österreichische Staatsbürgerschaft mit gleichen …

Altstadt Kaschau

von Kaschau durch die Zips nach Wien

Kaschau Durch seine Lage an einem Handelsweg nach Polen und verschiedene Privilegien blühte der Handel und die Bedeutung wuchs. 1347 wurde Kaschau die zweite königliche freie Stadt im Königreich Ungarn nach der Hauptstadt Buda. 1369 erhielt die Stadt von König Ludwig dem Großen ihr Stadtwappen verliehen. Dabei handelte es sich um die erste landesfürstliche Verleihung eines Wappens an eine juristische Person in Europa. Bis dahin gab es dieses Privileg nur für natürliche Personen. Im 14. und 15. Jahrhundert erreichte die Entfaltung der Stadt ihren Höhepunkt. Im 17. und 18. Jahrhundert war Kaschau Residenz von Franz II. Rákóczi (ungarisch Rákóczi Ferenc, slowakisch František Rákoci). Hier flammten auch die antihabsburgischen Aufstände am heftigsten auf. 1670 ließen die Habsburger eine Festung errichten. Im 17. Jahrhundert war Kaschau de facto Hauptstadt Oberungarns, was damals die Bezeichnung für die heutige Ostslowakei und Teile des heutigen Nordostungarns – und damit für die nördliche Hälfte des damaligen Ungarns – war. Anfang des 18. Jahrhundert wurden die Osmanen zurückgeschlagen, die Bedeutung der Stadt schwand, da neue Handelswege an der Stadt vorbeiführten. Die reiche …

Mittelpunkt Europas

durch die Karpaten nach Kaschau

von der Bukowina durch die Karpaten in die Slowakei Route auf google-maps die Fahrt Durch die Karpaten (ukrainische Wintersportorte) und die Karpatenukraine (Obst- und Weinbau) geht es zur ukrainisch–slowakischen Grenze.. Führte die Fahrt bisher allein durch Österreichische Kronländer, so erreichen wir heute ein ehemaliges Land der Stefanskrone: Oberungarn (jetzt: Slowakische Republik). Bereits am Gebirgskamm der Karpaten haben wir die ehemalige ungarisch-österreichische Grenze überfahren. Nach dem Grenzübertritt Weiterfahrt nach Kaschau (Kosice). von der Bukowina durch die Karpatenukraine in die Slowakei – Fotos auf google+ Karpatenukraine – wikipedia die geographische Mitte Europas liegt in der Karpatenukraine. Ein 2 m hohes geodätische Denkmal steht in Dilowe, dem nach Berechnungen des Kartographischen Instituts der österreichisch-ungarischen Monarchie,  geographischen Mittelpunkt Europa. Eine Gedenktafel daran trägt die lateinische Inschrift:     Kulturreise Galizien Die gesamte Kulturreise von Wien über Krakau, Lemberg, Czernowitz und Kaschau zurück nach Wien finden Sie auf Galizien und Bukowina – Angelos Reisen

Burg Bratislava

Bratislava – Pressburg

die Hauptstadt der Slowakei Bratislava – Pozsony- Pressburg Die Lage am  Dreiländereck Slowakei-Österreich-Ungarn prägt die Stadt. Spuren der Monarchie vermengen sich mit einer lebendigen urbanen Szene. Bratislava – wikipedia Folklore in der Altstadt  – 17 Fotos auf google+ Visit Bratislava – Tourismus Tripadvisor Bratislava – Sehenswürdigkeiten, Essen … ÖBB – Bratislava-Ticket mit dem Rad nach Bratislava Die 6o km zwischen Wien und der slowakischen Hauptstadt sind einfach mit dem Rad zu bewältigen. Zurück mit dem Twin-City-Liner  oder weils so schön war wieder mit dem Rad 2-Tages-Tour von Wien nach Bratislava und zurück – hin über den Marchfeldkanal und die Fahrradbrücke der Freiheit, zurück über Hainburg und den Nationalpark Donauauen. Nach Pressburg in die Oper Tagesausflug mit Burg-Besichtigung und Flanieren in der Altstadt Von der U3 Erdberg mit Eurolines in einer Stunde ins direkt ins Zentrum Fahrpläne – eurolines – Station Most SNP Vom Busbahnof vorbei am Martinsdom hinauf zur neu renovierten Burg – sehr gut gemachte Ausstellungen und beeindruckende Blicke auf die Stadt Slowakisches Nationalmuseum – Ausstellungen Auf der anderen Seite hinunter, Top Essen am …

Hohe Tatra und Krakau

kleinstes Hochgebirge der Welt und UNESCO-Weltkulturerbe Weltweitwandern-Wanderreise in die Hohe Tatra (in Polen und der Slowakei) mit viel UNESCO-Weltkulturerbe (Evangelische Artikularkirche von Kežmarok/Käsmark in der Slowakei, der Altstadt von Krakau und dem  Salzbergwerk Wieliczka bei Krakau). Reiseverlauf 1. Tag: Anreise nach Krakau und Bustransfer nach Zakopane Im Bus erster Blick auf die Hohe Tatra. Nach dem Abendspaziergang durch die Fußgängerzone von Zakopane ein exzellentes Abendessen im Restaurant Obrochtowka. 2. Tag: Nationalpark Pieninen Floßfahrt auf dem Dunajec („kleine Donau“) durch eine Karpatenschlucht und Rückweg auf einem Höhenweg über den aussichtsreichen Felsen „Sokolica“ (747m) quer durch den  Nationalpark Pieninen. Nationalpark Pieninen >>Angelos Touren<< 3. Tag: Giewont – der Hausberg Zakopanes Von der Talstation der Seilbahn Kasprowy Wierch über eine bewirtschaftete Hütte auf den Giewont (1.895 m). Abstieg auf einem anderen Weg nach Zakopane zum Nationalparkeingang Hohe Tatra. Giewont >>Angelos Touren“ 4. Tag: über das „Meerauge“ zum „Tal der fünf Seen“ Mit einer Kutsche zum kristallklaren Bergsee „Meerauge“. Nach einer einstündigen Umrundung Aufstieg über einen kleinen Pass zur höchstgelegenen polnischen Berghütte (1.670m) im „Tal der Fünf Seen“. Abstieg …

Slowakei: Zips

Belaer Tropfsteinhöhle und Käsmark/Kezmarok Die historische Region Zips liegt 4 1/2 Autostunden von Wien entfernt am Fuß der Hohen Tatra. Die Gegend wurde nach einem Mongoleneinfall im 12. Jahrhundert von Deutschen besiedelt.  Die Zipser Sachsen (wie in Siebenbürgen sind damit generell Deutsche gemeint) bildeten bis ins 20. Jahrhundert das wirtschaftliche und kulturelle Rückgrat der Zips. Belaer Tropfsteinhöhle/Belianska jaskyňa Die Höhle befindet sich auf knapp 900 Höhenmeter nahe der Grenze zu Polen und ist von den Parkplätzen in ca. 15 Minuten zu erreichen. Belaer Tropfsteinhöhle – wikipedia Foto-Tour auf google+ – Originalgröße, Collage, Slideshow, Kommentare Käsmark/Kezmarok Die Siedlung wurde im 13. Jahrhundert gegründet und nach dem dort stattfindenen Käsemarkt benannt. Sehenswert sind das Rathaus, die gotische Heiligkreuzkirche, die spätgotische Burg und vor allem die Evangelische Artikularkirche von Kežmarok  (UNESCO-Weltkulturerbe). Foto-Tour auf google+ – Originalgröße, Collage, Slideshow, Kommentare Wandern in der Hohen Tatra Die Zips ist Ausgangsbasis für Bergtouren in die südliche (slowakische) Hohe Tatra. Berghütte am Grünen See und slowakische Tatra-Magistrale – 1 1/2 Tagestour auf Angelos Touren Nationalpark Hohe Tatra Slowakei Infos Weltweitwandern-Wandereise Hohe Tatra …