Angelos schönste Plätze

Nationalpark Gesäuse

Nationalspark Gesäuse

Die mächtigen Felswände der Gesäuseberge, der einzige Nationalpark der Steiermark, die wilden Wasser der Enns  und die tausendjährige Hochkultur des Stifts Admont – das ist das Gesäuse.

Nationalpark Gesäuse –  Tourenwoche im Johnsbachtal

Stift Admont

Idyllisch am Gesäuseeingang zwischen Haller Mauern und Admonter Kaibling liegt das Benediktinerstift Admont. Die größte Klosterbibliothek der Welt, das Privatmuseum (mit dem österreichischen Museumspreis 2005 ausgezeichnet), die neugotische Stiftskirche und die weitäufige Klosteranlage sind immer wieder einen Besuch wert.
60 Fotos auf Facebook –  Juli 2018

Stift Admont

Stift Admont

Stiftskirche

Stiftskirche

Stiftsbibliothek

Stiftsbibliothek

Johnsbach

Das Johnsbachtal ist ist Ausgangspunkt für viele Bergtouren im Gesäuse. Hier liegt der größte Bergsteigerfriedhof Österreichs, auf ihm sind 83 Bergsteiger begraben.
Styriarte 2018 im Johnsbachtal – 27 Fotos im Facebook

Kirche und Bergsteigerfriedhof

Kirche und Bergsteigerfriedhof

Bergsteigerfriedhof

Bergsteigerfriedhof

Johnsbacher Almenrunde

Johnsbacher Almenrunde

Hesshütte Hochzinödl

Der lange Anstieg wird mit einer grandiosen Aussicht auf die Gesäuseberge und die Haller Mauern bis hin zum Toten Gebirge und zum Hochschwabmassiv belohnt. Einkehrmöglichkeit auf der Hesshütte.
Von Johnsbach auf das Hochzinödl – Tages-Tour, ca. 4 1/2 Stunden Gehzeit, ca. 1.300 Höhenmeter.

Hesshütte

Hesshütte

Hochzinödl 2.191 m

Hochzinödl 2.191 m

Buchstein

Buchstein

Kalbling und Sparafeld

So unnahbar der Admonter Kalbling aussieht, so relativ einfach ist der Aufstieg von der Oberst Klinke – Hütte (Zufahrt von der Kaiserau auf einer Mautstraße). Zum Abschluss empfiehlt sich ein kurzer Spaziergang in der Kaiserau.
Kalbling und Sparafeld – ca. 5 1/2 Stunden Gehzeit, ca. 700 Höhenmeter.

Aufstieg zum Kalbling

Aufstieg zum Kalbling

Kalbling 2.196 m

Kalbling 2.196 m

Blick vom Kalbling auf Admont

Blick vom Kalbling auf Admont

Leobner

Ganztagestour vom Hinteren Johnsbachtal (letzter Parkplatz) über Leobner (2.035 m), Sonnleitenkogel und Blaseneck zum Gasthof Kölbl in Johnsbach. Der Großteil der Wanderung verläuft auf dem Höhenrücken zwischen Johnsbachtal und Paltental (A9). Herrliche Ausblicke auf die Gesäuseberge und in die Triebener Tauern entschädigen für die lange Tour.
Höhenwanderung zwischen Johnsbachtal und Paltental  – ca. 8 Stunden Gehzeit, ca. 1.200 Höhenmeter

Leobner 2.044 m

Leobner 2.044 m

Abstieg vom Leobner

Abstieg vom Leobner

Heidelbeeren

Heidelbeeren

Grabneralm

Vom Parkplatz am Buchauer Sattel (am Weg von der Passhöhe nach Norden, an der Straße nicht beschildert) auf dem markierten Weg (Schautafeln) zum Grabneralmhaus (Einkehrmöglichkeit).  Der Weg verläuft großteils auf einem Güterweg, einige Kehren werden abgekürzt. Auf der Grabneralm kann man Ziegenkäse kaufen. Abstieg  am Anstiegsweg.
Reine Gehzeit ca. 3 Stunden, 600 Höhenmeter,  Einkehrmöglichkeit im Grabneralmhaus.
73 Fotos auf Facebook – Juli 2018

Grabneralm

Grabneralm

Panorama Gesäuse

Panorama Gesäuse

Buchstein

Entdecke Österreich 

Angelo unterwegs zu den schönsten Plätzen Österreichs

Für Tourismus & Kultur

Link auf Nationalpark Gesäuse

Verlinken Sie einfach auf unsere Seite.
Sie erhöhen dadurch den Informationsgehalt Ihrer Webseite und sprechen potentielle Gäste an.

Kooperation mit Entdecke Österreich

Gemeinsam mit unseren Partnern erreichen wir mehr potentielle Österreich-aktiv-Urlauber der Generation 40+.

gemeinsam erreichen wir mehr

Gemeinsam erreichen wie mehr –  unsere Reichweite,  unser Angebot für Partner, das erwarten wir von unseren Partnern, Kontakt …